Loading...
Oberpfälzer Schützenjugend
Oberpfälzer Schützenjugend
facebookyoutube
TelefonE-MailTermine

39. Bundesjugendtag der Deutschen Schützenjugend in Furth im Wald

Stefan Rinke, Hessen, weiterhin DSB-Vizepräsident Jugend

Ehrengäste beim Empfang, v. l. n. r.: Bürgermeister der Gemeinde Arnschwang Michael Multerer, Bürgermeister der Stadt Furth im Wald Bauer Sandro, MdL Dr. Gerhard Hopp, OSB-Präsident Franz Brunner, OSB-Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn, Brigitte Brunner, Ehefrau von Präsident Brunner und Multerer Gabi, Ehefrau von Bürgermeister Multerer

DSB-Vizepräsident Stefan Rinke begrüßt die Maskottchen DSB-Shooty, OSJ-TIRO, Räuber Beppi und Stadtdrache Fanny

Gruppenfoto mit den Delegierten und dem weltgrößten Schreitroboter – Drache Tradinno – vor seiner Drachenhöhle

Die neu gewählte Vorstandschaft der Deutschen Schützenjugend mit DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels. v. l.: DSB-Präsident von Schönfels, Burkhardt Schindler, stellv. BJL Ausbildung, Christoph Rachuba, stellv. BJL Öffentlichkeitsarbeit, Peter Landauer, stellv. BJL Organisation, Tom Gotta, Bundesjugendsprecher, Alice Laufer, Bundesjugendsprecherin, stellv. BJL Sport, Carina Sauerwald, Nicole Einspenner, Bundesjugendsprecherin und DSB-Vizepräsident Jugend Stefan Rinke.

Der Bundesjugendtag 2017 der Deutschen Schützenjugend des Deutschen Schützenbundes fand vom 15.-17.09.17 im Natur- und Wohlfühlhotel Brunner Hof in Arnschwang statt. Ausrichter war die Oberpfälzer Schützenjugend des Oberpfälzer Schützenbundes mit ihrer Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn. Nach dem Eintreffen im Brunner Hof wurden 120 Teilnehmer aller Landesverbände vom Einmarsch einer Söldnergruppe des Vereins „Arma Georgii“ überrascht.

Noch größeren Eindruck hinterließ der Einzug des Spielmannzuges „Grenzfähnlein Furth im Wald“, der in voller Besetzung von 50 Mann aufspielte. Er ist zugleich amtierender Deutscher und Bayerischer Meister der Spielmannszüge.

Stefan Rinke, DSB-Vizepräsident Jugend, begrüßte die Schützen sowie die Ehrengäste MdB Dr. Gerhard Hopp, Sandro Bauer, Bürgermeister der Stadt Furth im Wald und stellv. Landrat des Landkreises Cham, Michael Multerer, Bürgermeister der

Gemeinde Arnschwang, OSB-Präsident Franz Brunner, Ritter Udo der diesjährigen Drachenstichfestspiele Simon Fischer sowie die Mitglieder der OSB-Landesjugendleitung mit ihrer Landesjugendleiterin, und lud alle zu einem Stehempfang im Hotelgarten ein. Dort zog die Wache von „Arma Georgii“ auf und der Further Spielmannszug umrahmte den Stehempfang musikalisch.

Am Abend eröffnete der DSB-Vizepräsident Jugend Stefan Rinke den Bundesjugendtag in Anwesenheit der Ehrengäste.

Landkreis Cham, in der Drachenstichstadt Furth im Wald, durchzuführen. Der OSB-Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn dankte er für die Übernahme der aufwendigen Organisation.

Eingerahmt von lebensgroßen Maskottchen der Tourismusgemeinschaft Furth im Wald-Hohenbogenwinkel, Drache Fanny, Räuber Beppi sowie Shooty von der DSJ und Löwe TIRO von der OSJ, würdigte der MdL die gesamtgesellschaftlichen Leistungen der Jugendarbeit mit ihren besonderen Herausforderungen. Er schätze den Schützensport als modernen Sport mit langer Tradition und bedanke sich für das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Schützen.

Bürgermeister und stellv. Landrat Bauer Sandro freute sich, dass einer der größten Sportverbände Deutschlands den Weg in den Hohenbogenwinkel gefunden hat, um in der Drachenstichstadt Furth im Wald und Arnschwang den Bundesjugendtag durchzuführen. Er danke für die Gelegenheit, die aufstrebende Region mit ihren besonderen Vorzügen und touristischen Attraktionen präsentieren zu dürfen.

Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes Brunner Franz bedankte sich beim Deutschen Schützenbund für das entgegengebrachte Vertrauern, so eine hochwertige Veranstaltung als vergleichsweise kleiner Landesverband auszurichten. Seinen besonderen Dank richtete er an die Landesjugendleitung des Oberpfälzer Schützenbundes mit ihrer Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn, der es in akribischer Kleinarbeit gelungen ist, die Organisation zeitgerecht abzuschließen, ein sehr angenehmes Tagungshotel auszuwählen und in das Tagungsprogramm die besondere Bedeutung des Schützenwesens in der Region einzubinden.

Die Landesjugendleiterin des Oberpfälzer Schützenbundes bedanke sich bei ihrer Eröffnungsrede bei Bürgermeister Bauer Sandro sowie der Touristikchefin Karger Lisa für die tatkräftige Unterstützung zur Gestaltung des Begleitprogramms. Hier wird beim Rahmenprogramm am Samstagnachmittag neben einer mittelalterlichen Stadtführung der Hauptakteuer des ältesten Volksschauspiel Deutschlands und zugleich größte Schreitroboter der Welt „Tradinno“ vor der Drachenhöhle auftreten. Die Drachenvorführung wird von Bürgermeister Bauer Sandro, dem Konstrukteur des Drachen, durchgeführt. Zusätzlich wird „Arma Georgii“ eine mittelalterliche Waffenschau absolvieren.

Im Abendprogramm erfolgt ein Auftritt des Drum Corps des Spielmannszuges „Grenzfähnlein Furth im Wald“ und den Gleißenberger Rock Plattler, die musikalische Umrahmung übernimmt die Band „Coole Muh“.

Die Landesjugendleiterin Benner-Bittihn stellte die besonderen Herausforderungen in der Jugendarbeit heraus. Gute Jugendarbeit ist äußerst zeitintensiv, nicht immer harmonisch, aber interessant und abwechslungsreich und nur gemeinsam erreichen wir unsere Ziele. Dabei müssen man Entscheidungen mit den Eigenschaften eines Schützen treffen: mit scharfem Auge, einer sicheren Hand und einem klaren Kopf!

Die Landesjugendleitung des Oberpfälzer Schützenbundes hat bereits vor rund 1 1/2 Jahren die ersten Absprachen getroffen und vorbereitende Maßnahmen eingeleitet, um neben einem straffen Tagungsprogramm an den drei Tagen ein attraktives Begleitprogramm zu präsentieren.

Zur Erinnerung an 39. Bundesjugendtag übergab die OSB-Landesjugendleiterin Benner-Bittihn Evi an DSB-Vizepräsident Stefan Rinke einen Further Drachen.

Der Deutsche Schützenbund ist mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern der viertstärkste Sportverband in Deutschland, die Deutsche Schützenjugend vereinigt über 250.000 Sportlerinnen und Sportler aus ca. 15.000 Vereinen. Die zwanzig Landesjugendleitungen engagieren sich ehrenamtlich und sind in der Jugendarbeit das Bindeglied zwischen der Deutschen Schützenjugend und den Landesverbänden.

Um die zukünftige Jugendarbeit durch neue Ideen voran zu bringen und gemeinschaftliche Projekte zu gestalten, wird jährlich der Bundesjugendtag unter Einbeziehung der jeweiligen Landesverbände durchgeführt. Die Sitzung am Samstagvormittag hat sich im Schwerpunkt mit der Vorbereitung des Bundesjugendtages befasst. Ebenso wurden grundlegende Änderungen der Jugendverbandsrunden besprochen. Sehr positiv wurde die erstmalige Durchführung einer Deutschen Meisterschaft mit dem Lichtgewehr - eine Disziplin, die im Oberpfälzer Schützenbund bereits seit sechs Jahren in andere Wettbewerbe integriert ist, u. a. Landesmeisterschaft Lichtgewehr/Lichtpistole- bewertet, um bereits den Nachwuchs unter 12 Jahren einzubinden. Zugleich wurde für das Bogenschießen eine neue Zielscheibe vorgestellt, die – wie beim Biathlon – mit Klappscheiben ausgestattet ist, dies wird u. a. beim DSB-Shooty-Cup eingesetzt. Da am Sonntag ein Teil der Bundesjugendleitung neu zu wählen ist, stand die Vorstellung der einzelnen Kandidaten im Fokus. In einer Gesprächsrunde mussten sich die Bewerber den Fragen des Plenums stellen und ihre eigenen Ideen und Schwerpunkte in der bzw. für die Jugendarbeit erläutern. Damit wurde die am Sonntag stattfindende Delegiertenversammlung bereits am Samstag intensiv vorbereitet.

Zur Delegiertenversammlung am Sonntag konnten der Bezirkstagspräsident des Bezirks Oberpfalz und Landrat des Landkreises Cham Franz Löffler, DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels sowie OSB-Präsident Franz Brunner begrüßt werden. Der Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler freute es sehr, dass der 39. Bundesjugendtag in der Oberpfalz, hier im Landkreis Cham, durchgeführt wird und sich die Delegierten aus allen Bundesländern eingefunden haben. Er hob besonders das ehrenamtliche Engagement und die Einbindung in die Gesellschaft der Schützen hervor, denn ohne Ehrenamt ist vieles nicht bezahlbar. Der OSB-Landesjugendleitung übergab er eine Spende.

DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels machte in seinem Grußwort klar, dass die Fort­ent­wick­lung des Deut­schen Schüt­zen­bundes zum gro­ßen Teil von der Ju­gend ab­hängt. Die Über­nah­me von Ver­ant­wor­tung in jun­gen Jah­ren trägt zu einer engen Bin­dung an den Ver­band bei. Das En­ga­ge­ment der Lan­des­ju­gend­lei­tun­gen über­trägt sich hier­bei auf die jun­gen De­le­gier­ten. Hier­für dankt er allen Eh­ren­amt­li­chen, da der Be­reich der Ju­gend einer der beste Wer­be­trä­ger des Ver­ban­des sei.

OSB-Präsident Franz Brunner danke dem DSB, dass der Bundesjugendtag im Oberpfälzer Schützenbund durchgeführt wird, ebenso der OSB-Landesjugendleitung mit seiner Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn für die hervorragende Organisation. Er wünschte den Neuwahlen einen harmonischen Verlauf.

Bei der Wahl zum Vi­ze­prä­si­den­ten Ju­gend setz­te sich am Sonntagmittag Ste­fan Rinke mit 54 zu 25 Stim­men gegen Klaus Lind­ner, LV WF, durch. Der wei­te­re Ju­gend­vor­stand wurde mit Ca­ri­na Sau­er­wald, LV HS (stv. Bun­des­ju­gend­lei­te­rin Sport), Peter Lan­dau­er, LV RH (stv. Bun­des­ju­gend­lei­ter Or­ga­ni­sa­ti­on), Chris­toph Rachuba, LV WF (stv. Bun­des­ju­gend­lei­ter Öf­fent­lich­keits­ar­beit) und den 4 Bun­des­ju­gend­spre­chern und Bun­des­ju­gend­spre­che­rin­nen Hen­rik Quast, LV NW, Alice Laufer, LV PF, Tom Gotta, LV HS und Ni­co­le Ein­spen­ner, LV SA neu ge­wählt.

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 

Text + Bilder: Thomas Bittihn